Der Uristier soll eine neue Melodie erhalten. Das ist das Ziel des Projektes «Dr Stiär». Die Komposition soll dabei allen zur Verfügung stehen. Deshalb wird sie sowohl für einen Chor wie auch für kleinere und grössere Ensembles arrangiert. Seit dem Projektstart im Oktober 2015 hat sich einiges getan. Ende Februar 2016 übergab Komponist Fränggi Gehrig die Melodie des «Stiär» an den musikalischen Leiter des Projektes, Michel Truniger. Zurzeit liegt die Komposition auf dem Tisch von Schauspieler Rolf Sommer, der einen Text zur Melodie erarbeitet. Die Vereinbarungen mit den Arrangeuren, der Grafikerin sowie den Ensembles für das grosse «Stiär»-Konzert stehen.

Die Planung für das «Stiär»-Konzert vom Samstag, 10. Dezember, im theater(uri) läuft bereits auf Hochtouren. Ein Glücksfall für das Projekt ist es, dass das theater(uri) den «Stiär» in das Programm der Dezembertage aufgenommen hat. Diverse Ensembles haben bereits ihre Mitwirkung am Konzert zugesagt, darunter «Echo vom Poschtsack», die «Cojones de Toros», die Band Rumpus, ein Kinderchor, ein Ensemble der Musikschule Uri, ein Jugendchor sowie das Collegium Musicum Uri, das gemeinsam mit dem Ensemble «chammerart» auf die Bühne tritt. Als Solist ist Komponist Fränggi Gehrig gesetzt. Die Moderation übernimmt Rolf Sommer. Die entsprechenden Vereinbarungen stehen bereits oder sind in der Erarbeitung.

Das Grobkonzept des Konzertablaufs ist ebenfalls bereits erarbeitet und wird nun verfeinert.