Mitreissende Spuren der Urner Volksmusik

Melodien, die überraschen und erinnern, Bilder und Filme, die faszinieren und erinnern, Geschichten, die erheitern und erinnern, das ist die klingende Spurensuche der Bauernmusik Altdorf, ein stimmungsvolles Erlebnis im kulturellen Rückblick zum Leben und Erleben in Uri. Sie hat am Konzert im Q4 am Mittwochabend, 9. November, im Q4 in Altdorf, wo einst am Hellgässli das Gasthaus zur Eintracht samt Bäckerei, Conditorei und Auto-Garage stand, ihre Konzertreihe begonnen. Christof Hirtler bespielte die Leinwand mit ruhenden und bewegenden Bildern, Gery Nowak erfreute das Publikum im vollbesetzten Raum mit «ewigen Wahrheiten» seiner Ahnen. In den 1940er-Jahren wirtete nämlich der legendäre Josef Nowak in der «Eintracht». Der letzte Wirt war Hans Murer, der bis 1962 die Hellgässlichilbi veranstaltet. Die Bauernmusik Altdorf setzt 2017 die klingende Spurensuche fort. Geplant sind neun Konzerte von Flüelen bis Andermatt, mit Abstechern ins Schächental, ins Isental und in die Göscheneralp. Passend zur Region und zur Örtlichkeit wird sie ihr Repertoire zu Spuren der Volksmusik in Uri ergänzen, stets begleitet von Bildern und Geschichten. – Unser Bild: Konzert der Bauernmusik Altdorf im Q4, auf der Leinwand Hanns In der Gand (Ladislaus Krupski).