Die Urner Kantonalbank
und ihre Meilensteine

Der Anfang war dramatisch: Die Vorgängerbank gerät derart ins Strudeln, dass Bund und Kanton einspringen mussten. Das ist die Geburtsstunde der Urner Kantonalbank, die seither eine bewegte Geschichte durchlebt hat. Bereits während den schweren Zeiten der beiden Weltkriege setzte die UKB Standards, etwa bei der Personalpolitik: 1924 führte sie als eine der ersten Betriebe in Uri eine Pensionskasse ein.

Nach 1945 sorgte die Urner Kantonalbank für Aufbruchstimmung: Sie gewährte günstige Kredite und eröffnete selber Filialen im ganzen Kanton. Das stetige Wachstum erreichte 1987 einen ersten Höhepunkt: Die Bilanzsumme überschritt die Milliardengrenze.

2003 zeigte eine Studie Erfreuliches: Über drei Viertel der Befragten sind mit den Mitarbeitenden und den Dienstleistungen zufrieden und empfehlen die Bank weiter. Daran arbeitet das Institut weiter: Auch nach dem 100-Jahr-Jubiläum will sie die bevorzugte Bank der Urnerinnen und Urner bleiben.

1915
Gelungener Start verhindert ein Fiasko
Die Ersparniskasse Uri steht 1914 vor dem Bankrott. Der Kanton als Eigentümerin muss handeln und schlägt die Neuorganisation des Bankbetriebs und die Gründung einer Kantonalbank vor. Am 1. Juli 1915 nimmt die Urner Kantonalbank ihren Betrieb auf und erwirtschaftet bereits im ersten Jahr einen Gewinn von rund 124 000 Franken.
1924
UKB etabliert sich als moderner Arbeitgeber
Die Angestellten der Urner Kantonalbank erhalten eine Pensionskasse. Damit wird das Personal gegen die wirtschaftlichen Folgen von Invalidität, Alter und Tod versichert. Sie ist einer der ersten Betriebe im Bergkanton, welche eine Pensionskasse einführt. Auch technisch rüstet die UKB auf und installiert für die Buchhaltung eine mechanische Rechenmaschine.
1945
Wichtiger Beitrag zum Aufschwung
Nach dem Ende des zweiten Weltkriegs ist die Urner Kantonalbank wesentlich am wirtschaftlichen Aufschwung beteiligt. Das Hypothekargeschäft nimmt stark zu und die Bank gewährt zahlreichen Betrieben günstige Kredite. Mit positivem Effekt: Das Gewerbe blüht auf und es entstehen immer mehr Wohnungen.
1954
Die UKB bezieht ihr neues Domizil
Das Herrenhaus von Roll wird in ein modernes Bankgebäude umgebaut. Anfang April 1954 werden die umgebauten Räumlichkeiten bezogen. Nebst der Neugestaltung der Fassade ist das Geldinstitut mit den damals modernsten Sicherheitsmassnahmen ausgerüstet. Im Parterre befindet sich nun eine eigens eingerichtete Schalterhalle.
1965
Ein Geschenk fürs Kantonsspital
Am 10. Juli 1965 feiert die Urner Kantonalbank ihr 50-jähriges Bestehen. Als Jubiläumsgeschenk gibt es für das Kantonsspital eine Spende von 100 000 Franken für den Freibettenfonds. Zudem erfährt die Schalterhalle eine Aufwertung: Der Künstler Gedeon Renner hat für die Bank ein Relief namens „Pecunia“ geschaffen.
1978
Der Geldautomat hält Einzug
Als drittes Geldinstitut in der Schweiz nimmt die Urner Kantonalbank in Altdorf einen Geldautomaten in Betrieb. Bereits zwei Jahre später wird der Bankomat für 14 000 Barbezüge benutzt und erzielt einen Umsatz von 6 Millionen Franken. In kurzer Zeit besitzen über 1000 Kunden eine Geldautomaten-Karte der UKB.
1987
Der neue Hauptsitz in Altdorf
Im Jahr 1987 überschreitet die Bilanzsumme nicht nur die Milliardengrenze. Auch ein weiterer Meilenstein ist in diesem Jahr zu notieren: Die Urner Kantonalbank bezieht nach zweijähriger Bauzeit ihr neues Gebäude an der Bahnhofstrasse. Der Hauptsitz ist modern gestaltet und zweckmässig eingerichtet.
1990
Jubiläum mit vielen Attraktionen
Das 75-Jahr-Jubiläum begeht die Urner Kantonalbank im Tellspielhaus und beschenkt die Bevölkerung nicht nur mit einem neuen Sparkässeli, sondern auch dem Buch „Steinige Pfade“ von Kurt Zurfluh. Der neu initierte „Impuls-Fonds 90“ hilft zudem aufstrebenden Urner Betrieben, günstig an Kapital zu kommen.
1993
Die UKB als Wirtschaftsmotor
Die Urner Kantonalbank führt ein Konjunkturförderungspaket im Umfang von 20 Millionen Franken ein, das rege genutzt wird: Bis Ende 1995 gewährt die UKB zinsvergünstigte Kredite in der Höhe von knapp 18 Millionen Franken. 80 Prozent entfallen auf den Wohnungsbau und 20 Prozent auf das Gewerbe.
2005
Wichtiger Impuls für die Region
Die UKB erklärt sich bereit, den Steuerausfall bis zum Inkrafttreten des neuen Finanzausgleichs zu kompensieren. So kann der kantonale Steuerfuss um 5 Prozent auf 100 Prozentpunkte gesenkt werden. Damit liefert die Urner Kantonalbank einen wichtigen Impuls für die langfristige Entwicklung der Region.
2015
Unser Uri. Unsere Bank.
Die UKB feiert ihr 100-jähriges Bestehen unter der Ägide von Hansruedi Stadler, Präsident des Bankrates und Urs Traxel, Vorsitzender der Geschäftsleitung. Das Jubiläum steht unter dem Motto «Unser Uri. Unsere Bank.» und beinhaltet verschiedene Aktionen wie Liebeserklärungen, welche in Holzbänke eingraviert werden, oder die Unterstützung von innovativen Projekten.

Die Urner Kantonalbank
in Zahlen